Antiqua

 

 

2000 Jahre spannende Schriftgeschichte: Die Anfänge der Antiqua in den Großbuchstaben gehen zurück auf die Capitalis der Römer. Die Kleinbuchstaben haben sich aus der Karolingischen Minuskel entwickelt. Die Humanisten in der Renaissance haben beide zu einem Alphabet zusammengesetzt und waren der Meinung, sie hätten damit die „lettera antiqua“ wiedergefunden: Antiqua!

 

Und wer kennt sie heute nicht – in den Fonts der Computer ist sie allgegenwärtig: Times New Roman (!) und die Arialschriften, um nur zwei Familien zu nennen. Dass die Antiqua heute unsere übliche Druckschrift ist, verdanken wir einem Führer-Erlass von 1941.

 

Geschrieben ist sie immer noch die Mutter der kalligrafischen Schriften, edel und fordernd in den Proportionen. In den Versalien steckt architektonische Schönheit. Und obwohl sie die Kinder in der Schule als erste Druckschrift lernen, kann sie für den Kalligraphen, der sich weiter in sie vertieft, eine heftige Herausforderung werden.

 

Im Kurs studieren wir sowohl die Groß- als auch die Kleinbuchstaben, und schreiben sie mit Schnurzug- und mit Bandzugwerkzeugen. Kleine Gestaltungen führen immer wieder zur konkreten Anwendung. Erfahrene Schreiber können ihrer eigenen Projekte und Umsetzungen realisieren.

 

 

 

 

 

 

weitere Bild-Beispiele folgen . . .